Weihnachtsbäckerei I – Stollen


Es geht los, die Plätzchenteller müssen gefüllt werden, denn bald ist der erste Advent.
Heute starte ich mit dem Stollen. Letztes Jahr habe ich eine abgewandelte Variante gebacken, findet Ihr hier auf meinem Blog, dieses Jahr gibt es den ganz klassischen Stollen.
Ich habe dieses Rezept vor vielen Jahren auf der Verpackung einer Stollenbackform, die übrigens kein Mensch braucht, gefunden. Seitdem ist es das absolute Lieblingsrezept. Es ist durchaus kein Diät-Stollen, denn hier wird an absolut nichts gespart.

Zutaten:
400 g Mehl
1 Würfel Hefe
1/8 l Milch
200 g Butter
1 Prise Salz
1 Ei
100 g Marzipanrohmasse
250 g Rosinen
50 g Zitronat
50 g Orangeat
4 cl Rum
100 g gehackte Mandeln
für die Puderzucker-Schicht:
50 g Butter
50 g Puderzucker

Zubereitung:
Marzipan grob raspeln, damit es sich später besser verteilt.
Die Rosinen, das Zitronat und das Orangeat in eine Schüssel geben und mit dem Rum beträufeln, abdecken und ziehen lassen. Am besten bereitet man das am Abend vorher zu, so können die Früchte ausreichend lang im Rum ziehen.
Milch lauwarm erwärmen, wirklich nur lauwarm, wenn die Milch zu heiß ist, dann geht die Hefe kaputt.
Aus Mehl, zerbröckelter Hefe, lauwarmer Milch und einer Prise Zucker einen Vorteig herstellen. Diesen abdecken und ca. eine halbe Stunde gehen lassen.
Weiche Butter, restlichen Zucker, Ei, Marzipanrohmasse und Salz zu dem Vorteig geben und kräftig verkneten. Abdecken und nochmal ca. eine Stunde gehen lassen.
Die Mandeln sowie die in Rum getränkten Früchte mit dem Teig verarbeiten und 2 kleine Stollen formen.
Aus Alufolie Streifen falten und diese um den Stollen legen, damit er nicht auseinander läuft, sondern seine Form behält.
Im vorgeheizten Ofen bei 160 Grad Umluft ca. 60 – 75 Minuten backen.

Von dem fertigen Stollen die Alufolie entfernen und etwas auskühlen lassen. Inzwischen die Butter schmelzen. Den noch warmen Stollen mit der flüssigen Butter bestreichen und dick mit Puderzucker bestäuben.

Vollständig auskühlen lassen. Dann den Stollen gut in Alufolie verpacken. Der Stollen sollte jetzt noch gut 3 Wochen lagern. Er zieht dann gut durch und schmeckt so am Besten, deshalb fange ich meine Weihnachtsbäckerei immer mit dem Stollen an.

Tipp:
Ich habe den Teig verdoppelt, so habe ich 4 kleine Stollen und kann noch einen oder zwei verschenken. Die Arbeit bleibt ja die gleiche.

Schöne Vor-Adventszeit!!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s