Stroganoff, vegetarisch mit Austernpilzen

Dies ist ein absolutes vegetarisches Lieblingsgericht. Es schmeckt so gut, dass wir es jetzt schon öfter gekocht haben.

Zutaten:
400 g Champignons
300 g Babyspinat
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
50 ml Sojasoße
200 g Austernpilze
400 ml Sahne
Salz, Pfeffer, Paprika, Gemüsebrühpulver oder -paste

Zubereitung:
Zwiebeln und Knoblauch abziehen. Die Zwiebeln halbieren und in Streifen schneiden. Den Knoblauch fein hacken oder durch die Presse drücken.
Champignons putzen und in dünne Scheiben schneiden.
Die Austernpilze in Streifen schneiden.
Babyspinat waschen und in einem Sieb abtropfen lassen.
In einer großen Pfanne 2 EL Öl erhitzen und die Zwiebelstreifen 3-4 Minuten glasig dünsten. Knoblauch und Pilze hinzufügen und 5-8 Minuten mitbraten.
Paprikapulver, Salz und Pfeffer hinzufügen, Sahne angießen und Sojasoße und Gemüsebrühpulver einrühren. Weitere 2 Minuten köcheln lassen.
Spinat nach und nach zugeben und zusammenfallen lassen.
Nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Dazu schmeckt Reis am besten. Den Reis zuerst aufsetzten, dann das Stroganoff zubereiten, so ist beides zur rechten Zeit fertig.

Bin gespannt, ob Ihr das Stroganoff auch so gerne mögt wie wir !!!

Arrabiata-Soße auf Vorrat

Heute tun wir etwas für die Vorrats-Küche. Die Zutaten sind reichlich bemessen, so dass wir letztendlich vier Portionen haben, die wir einfrieren können. So haben wir immer etwas da, wenn es mal schnell gehen muss. Einfach Soße auftauen und ein paar Nudeln dazu gekocht.
Diese Menge eignet sich natürlich auch, wenn man mehr Gäste hat.

Zutaten:
frischer Oregano ( ca. 4 Stiele )
1 Zweig frischer Rosmarin
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
2 getrocknete Chili
50 ml Olivenöl
60 g Tomatenmark
1600 g stückige Tomaten aus der Dose
1 EL Zucker
1 1/2 EL Salz
Pfeffer

Zubereitung:
Die Kräuter waschen und klein hacken. Zwiebeln und Knoblauch abziehen und fein würfeln. Das Öl in einem Topf erwärmen und die Zwiebel, den Knoblauch und die zerbröselten Chilischoten darin glasig dünsten. Tomatenmark dazu geben und noch 2 Minuten weiter dünsten.
Die Tomaten zufügen aufkochen und ca. 5 Minuten köcheln lassen.
Dann pürieren. Jetzt die Kräuter, Zucker, Salz und Pfeffer zugeben und die Sosse mit offenen Deckel noch 25 Minuten leicht einköcheln lassen.
Jetzt nochmal abschmecken und dann abkühlen lassen.


Portionsweise in Gefrierbeutel füllen ( ca. 430 g pro Portion ) und einfrieren.

Baguette

Schon wieder ein einfacher Titel und ein simples Rezept. Aber keine Angst es wird auch wieder längere und etwas kompliziertere Gerichte geben. Im Moment liegt mir aber die Einfachheit. Die Zutatenliste ist kurz und die Zubereitung braucht nicht lange, nur die Wartezeit müssen wir mit einrechnen.

Zutaten:
230 ml Wasser ( lauwarm )
1 Würfel frische Hefe ( ca. 40 g )
1 Prise Zucker
500 g Weizenmehl
1 1/2 TL Salz
40 ml Olivenöl

Zubereitung:
In das lauwarme Wasser die Hefe bröckeln und verrühren.
Dann die restlichen Zutaten zugeben und mit den Knethaken zu einem geschmeidigen Teig verkneten.
Den Teig in drei Portionen teilen und zu Baguette formen. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und die Baguette mit einem scharfen Messer schräg einschneiden.
Mit einem Tuch bedecken und 30 Minuten gehen lassen.
Den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und die Baguette im unteren Drittel ca. 20-25 Minuten backen.
Abkühlen lassen und servieren.

Tipp:
Restliches Baguette in Scheiben schneiden und einfrieren. So kann man die Scheiben dann direkt auftoasten und genießen.

Erbsensuppe

Das hört sich doch mal echt simpel an und ist es auch. Letzte Woche habe ich schon ein schnelles leckeres Rezept vorgestellt und auch diese Woche wird es einfach, von den Zutaten und der Zubereitung.
Ich bin ein absoluter Erbsenfan und da muss es auch mal diese einfache und schmackhaft Suppe sein.

Zutaten:
1 Zwiebel
750 g TK Erbsen ( aufgetaut )
450 ml Gemüsebrühe ( selbstgemacht oder angerührt )
200 ml Sahne
1/2 Becher Creme fraiche
2 Stiele Minze
Salz, Pfeffer
1 Bio Zitrone ( wir brauchen Saft und Abrieb davon )

Zubereitung:
Die Zwiebel abziehen und in Würfel schneiden. In einem Topf 1 EL Öl erwärmen und die Zwiebelwürfel darin glasig dünsten. Die Erbsen zufügen kurz mitdünsten. Wasser, Sahne, 1/2 TL Salz, Pfeffer, 3 EL Zitronensaft zu den Erbsen geben und ca. 10 Minuten weich köcheln.
Inzwischen die Minze waschen und die Blättchen fein hacken.
Die Minze und 2 EL Creme fraiche zu der Suppe geben und alles fein pürieren.
Mit Salz und Pfeffer nochmal abschmecken.

Mit einem Klecks Creme fraiche servieren. Wir hatten noch ein paar Backerbsen in der Suppe.

Guten Appetit mit dieser feinen Suppe !!!

Herzhafte Blätterteigtaschen und kleiner Rückblick auf 2021

2022, ich hoffe Ihr habt das Neue Jahr gut begonnen. Und hattet trotz der noch immer schwierigen Zeiten ein gutes vergangenes Jahr. Für mich war es ein interessantes 2021. Da ich mich neben Alltag und Job immer gut zu beschäftigen weiß, fallen mir die Einschränkungen nicht ganz so schwer. Die sozialen Kontakte fehlten natürlich sehr, aber im Sommer beruhigte sich die Lage ja und immer mehr waren geimpft. Man konnte sich wieder draußen treffen und das war und ist ganz wichtig für die Seele.
Das Schönst war, dass ich nach 2 Jahren meine allerbeste Freundin Martina wieder getroffen habe, sie hat mir am meisten gefehlt.
Ansonsten habe ich, wie Ihr an diesem Blog unschwer erkennen könnt, viel gekocht und natürlich gebacken.
Und dann habe ich das Nähen für mich entdeckt. Seit einem Jahr bin ich da jetzt ganz eifrig dabei.
Anfänglich waren es kleine Täschchen und Beutel und mittlerweile nähe ich mir meine Kleidung selbst und freue mich auf jeden Tag, an dem ich an meiner Maschine sitzen darf.
Auch Urlaube gab es, einmal die Ostsee, wo es wieder ganz herrlich war und im Oktober nochmal Frankreich bei Freunden, hier haben wir uns ganz Zuhause gefühlt.
Pläne für 2022 werden geschmiedet, aber noch etwas vorsichtig, erstmal die Lage beobachten.
Und dann habe ich mir in meinem Alter nein erstes Tattoo stechen lassen, eine Erfahrung, die ich immer schon machen wollte und ich sage Euch, mir gefällt es.
Für 2022 wünsche ich uns allen, dass wir mir der Pandemie voran kommen und sich unser Leben wieder etwas entspannen kann.

So, dies war eine lange Einführung zum Jahresbeginn, aber jetzt wird gekocht.
Nach all den Feiertagen und dem guten Essen soll es Heute etwas ganz einfaches werden.
Gefüllte Blätterteigtaschen oder Rollen. Geht immer schnell und schmeckt köstlich.

Zutaten:
2 Packungen Blätterteig
Füllung 1:
ca. 500 g. Rotkohl ( selbstgemacht oder aus dem Glas oder der Tüte )
250 g gekochte Maronen
ein paar geschmorte Pilze von Füllung 2
Füllung 2:
1 Packung vegetarisches Gyros
300 g Champignons
20 g getrocknete Pilze ( eingeweicht in Wasser )
und natürlich Salz, Pfeffer und Gewürze nach Geschmack

Zubereitung:
Für beide Füllungen die Champignons putzen und sehr klein würfeln ( geht super im Eierschneider, einmal schneiden , dann Pilz drehen und nochmal schneiden, schon hat man feine Würfelchen). In einer Pfanne etwas Öl erwärmen und Pilze kräftig darin anbraten. Die Steinpilze abgießen und fein hacken und zu den Champignons geben. Alles solange braten bis die Flüssigkeit verdampft ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, wer möchte gibt noch etwas gehackte Petersilie hinzu.
Für die Füllung 1 Zerkleinern wir die Maronen und mischen sie mit dem etwas abgetropften und selbstgemachten Rotkohl. Anschließend noch ca. 3 EL von der Pilzmischung unterheben und ebenfalls abschmecken.
Für die Füllung 2 das vegetarische Gyros in der Pfanne nach Packungsanleitung garen und anschließend die Pilze untermischen und kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken

Die beiden Blätterteigrollen entrollen und je einmal längs und quer halbieren, so dass wir 4 gleichgroße Stücke erhalten. Jeweils wir Stücke mit einer Füllung belegen und einschlagen, dann aufrollen und mit der Nahtseite auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Wer möchte bepinselt die Rollen oder Strudel noch mit Eigelb oder etwas Hafermilch.
Dann im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad Umluft ca. 20-25 Minuten backen.

Warm servieren, dazu passt ein Joghurt-Dip ganz hervorragend.

Viel Spaß bei meinem ersten Rezept für 2022 !!!

Königinpasteten mit vegetarischer Füllung

Königinpasteten mit vegetarischer Füllung

Wer kennt sie nicht die wunderbaren Blätterteigpasteten. Ganz klassisch gefüllt mit Ragout Fin oder Hühnerfrikassee. Das geht natürlich nicht, wenn man vegetarisch unterwegs ist. Im Urlaub haben wir hin und her überlegt, was wir uns feines an Silvester kochen wollen. Fondue oder Raclette zu zweit geht, ist aber nicht so spannend und da kam die Erinnerung etwas zu machen, was auch typisch ist oder zumindest war. Königinpasteten, aber vegetarisch gefüllt.
Die Pasteten haben wir beim Bäcker gekauft, denn Urlaub und Ferienwohnung, da ist man doch etwas eingeschränkt, auch wenn wir eine echt tolle und neue Küche hatten. Außerdem kenne ich es noch von früher, dass es sehr ärgerlich ist, wenn die Pasteten nicht so aufgehen, wie man es gerne hätte.
Also gekaufte Pasteten mit selbst gemachter Füllung.

Zutaten:
5-6 Blätterteig Pasteten
1 Kohlrabi
400 g Champignons oder gemischte Pilze
3 Frühlingszwiebeln
150 g TK Erbsen
1/2 Bund Petersilie
2-3 Stiele Thymian
Salz, Pfeffer
für die Soße:
30 g Butter
30 g Mehl
300 ml Gemüsebrühe
300 ml Sahne
Salz, Pfeffer, Currypulver
evt. einen Spritzer Zitronensaft

Zubereitung:
Den Kohlrabi schälen und in Würfel schneiden, nicht zu große Würfel, dann in Gemüsebrühe bissfest garen, in den letzten 2 Minuten die Erbsen zufügen. Abgießen und die Brühe dabei auffangen.
Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden.
Pilze putzen und fein würfeln.
Petersilie waschen und klein hacken. Von dem Thymian die Blättchen abzupfen.
Pilze in einer Pfanne mit etwas Öl anbraten. Pfanne muss heiß sein, die Pilze solange braten, bis die ganze Flüssigkeit die entsteht verdampft ist. Petersilie und Thymian zufügen und mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken.
Aus den Zutaten für die Soße eine Mehlschwitze zubereiten und mit Salz, Currypulver, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Wer möchte kann auch etwas Weißwein mitkochen lassen, dann etwas weniger Brühe nehmen.
Das vorbereitete Gemüse und die Pilze in die Soße rühren und nochmal abschmecken.
Die Blätterteipasteten im vorgeheizten Ofen bei 160 Grad Umluft 5-7 Minuten aufknuspern.
Auf Teller verteilen und sofort mit der Gemüsefüllung anrichten.

Guten Appetit!!!

Schmeckt natürlich nicht nur an Silvester.

Cranberry Knusperplätzchen

Dies ist jetzt das letzte Plätzchenrezept in diesem Jahr und auch überhaupt das letzte Rezept für 2021.
Im nächsten Jahr geht es hoffentlich weiter und da wird es sicher erst einmal herzhaft, denn sogar für mich ist jetzt genug gebacken.
Diese Rezept geht ganz schnell. Für alle die jetzt erst anfangen oder für die, wo die meisten Plätzchen schon weggenascht sind und man schnell noch etwas Nachschub braucht.

Zutaten:
125 g getrocknete Cranberrys
60 g Walnüsse
45 g Schokotropfen, Zartbitter
60 g weiße Schokolade
125 g weiche Butter
125 g Rohrzucker
2 Eier
125 g Mehl
1 TL Backpulver
150 g kernige Haferflocken

Zubereitung:
Zuerst die Canberrys, die Walnüsse und die weiße Schokolade grob hacken. Dann Butter, Zucker sowie die Eier schaumig rühren. Mehl, Backpulver, Haferflocken, Cranberrys, Walnüsse und die Schokolade unterrühren.
Mithilfe von 2 Teelöffeln kleine Häufchen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen.
Im vorgeheizten Ofen bei 160 Grad Umluft ca. 15-20 Minuten goldbraun backen. Auf einem Gitter abkühlen lassen.
Wer möchte kann sie noch mit Puderzucker bestäuben.

Ich wünsche Euch allen schöne Weihnachten und kommt gut ins neue Jahr. Auch diesmal muss ich sagen passt auf Euch auf und bleibt gesund.

Im neuen Jahr melde ich mich wieder, bis dahin alles Liebe.

Kürbiskern-Vanillekipferl

Vanillekipferl dürfen auf keinem Plätzchenteller fehlen. Diesmal mach ich sie aber nicht ganz so klassisch. Dieses Jahr gab es eine Dienstreise nach Österreich und dort ist der Kürbiskern Zuhause, ganz besonders in der Steiermark. Das Öl ist natürlich der Favorit, aber auch die Kerne sind überall zu finden, besonders lecker, wenn sie in Schokolade versteckt sind. Und ein Kundin gab mir den Tipp sie mal gemahlen in Vanillekipferl zu geben, statt der Mandeln. Und hier ist jetzt das Ergebnis.

Zutaten:
100 g gemahlene Kürbiskerne
200 g Butter
100 g Zucker
Mark von 1 Vanilleschote
300 g Mehl
1 Eigelb
1 Prise Salz
zum Bestäuben 40 g Puderzucker und 1 Päckchen Bourbon Vanillezucker

Zubereitung:
Gemahlene Kürbiskerne, Butter in Stückchen, Zucker, Vanillemark, Mehl, Eigelb und Salz zu einem Teig verarbeiten und diesen in Folie gewickelt ca. 1 Stunde kühl stellen.
Den Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen und Bleche mit Backpapier auslegen.
Aus dem Teig ca. 6-7 cm lange Röllchen formen und dann zu Kipferln biegen.
Auf die Bleche setzen und ca. 15 Minuten backen.
Inzwischen den Puderzucker mit dem Vanillezucker mischen.
Die Kipferl auf dem Blech liegen lassen und noch warm dick mit dem Puderzucker bestäuben.

Diese Kipferl schmelzen genau wie die Originalen im Mund, sind aber im Geschmack etwas herzhafter.

Tipp:
Man kann auch 50 g gemahlene Mandeln mit 50 g gemahlenen Kürbiskernen mischen.

Ich finde die Variante mit Kürbiskernen wirklich sehr gelungen.
Und auch die vegane Variante kann sich sehen lassen.

Schoko-Doppeldecker mit Marzipan

Diese Plätzchen sind die aufwendigsten in diesem Jahr. Nicht schwierig zu machen, aber sie brauchen etwas Zeit. dafür sind sie auch der absolute Eyecatcher auf dem Plätzchenteller.

Zutaten:
300 g Mehl
50 g Kakaopulver
1/2 Päckchen Backpulver
1 Prise Salz
1 Päckchen Vanillezucker oder 1 TL Vanillepaste
100 g Puderzucker
Saft und Abrieb von 1 Bio-Zitrone
200 g weiche Butter
1 Eigelb
200 g Marzipanrohmasse
100 g Aprikosenmarmelade
200 g Zartbitterkuvertüre
eventuell Zuckerstreusel oder gehackte Nüsse für die Deko

Zubereitung:
Aus Mehl, Kakaopulver, Backpulver, Salz, Vanillezucker, Zitronenabrieb, -saft, Butter in Stücken sowie dem Eigelb einen Knetteig herstellen. Entweder mit der Hand zusammenkneten, mit dem Knethaken des Handrührgerätes oder aber mit der Küchenmaschine.
Den Teig in Folie wickeln und mindestens 1 Stunde kalt stellen.
Auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche 3 mm dünn ausrollen. Und mit einem Keksausstecher deiner Wahl Plätzchen ausstechen.
Auf mit Backpapier belegte Bleche legen und im vorgeheizten Backofen bei 160 Grad Umluft ca. 12-15 Minuten hellbraun backen.
Herausnehmen und auf einem Gitter abkühlen lassen.
Marzipan zwischen Backpapier dünn ausrollen und mit denselben Plätzchenformen ausstechen.
Aprikosenmarmelade in einem kleinen Topf leicht erwärmen bis sie flüssiger ist. Plätzchen dünn damit bestreichen. Die Hälfte der Plätzchen mit dem ausgestochenen Marzipan belegen. Übrige Kekse drauflegen und leicht andrücken.
Die Kuvertüre grob hacken und über einem Wasserbad auflösen. Die Plätzchen zur Hälfte darin eintauchen zum trocknen auf Backpapier legen. Wer möchte kann in die feuchte Schokolade noch Zuckerstreusel oder gehackte Nüsse einstreuen.

Also, wer Lust hat etwas ausgiebiger zu Backen und zu verzieren, hat hier genau das richtige Rezept.

Und hier noch ein Rezept für leckere vegane Schokoplätzchen.

%d Bloggern gefällt das: