Teekuchen mit Ingwer

Jetzt war ich die letzten Wochen doch sehr tapfer und habe Euch nicht mit Kuchenrezepten bombardiert, aber jetzt ist es soweit, ein Kuchen muss her.
Ein schöner saftiger Rührkuchen soll es sein, da er noch transportiert werden muss. Heute ist mir nach Ingwer, also soll er auch in den Kuchen.

Zutaten:
100 g Ingwerstäbchen oder ein walnussgroßes Stück frischer Ingwer
125 g getrocknete Cranberries
350 g Mehl
2 TL Backpulver
250 g weiche Butter oder Margarine
200 g brauner Zucker
2 Prisen Salz
5 Eier

Zubereitung:
Eine Kastenform fetten und mit Paniermehl ausstreuen.
Backofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen.
Die Ingwerstäbchen in kleine Stückchen schneiden, wer frischen Ingwer nimmt reibt ihn fein.
Die Cranberries grob hacken.
Butter mit Zucker und Salz schaumig schlagen, nach und nach die Eier unterrühren. Mehl mit Backpulver mischen und esslöffelweise unter die Eiermischung rühren.
Zuletzt die Inwerstückchen und Cranberries unterheben.
In die Kastenform füllen und ca. 70 Minuten backen. Nach 35 Minuten die Ofentemperatur auf 150 Grad reduzieren.
Sollte die Oberfläche zu dunkel werden, mit Backpapier abdecken.
Nach der Backzeit die Stäbchenprobe nicht vergessen.

Ich habe den Kuchen einfach mit Puderzucker bestäubt, könnte mir aber auch eine Schokoladenglasur vorstellen.

Jetzt gutes Gelingen !!!

Zitronenpasta-One Pot

Es gibt mal wieder ein One-Pot-Gericht, also alles in einem Topf gekocht. Sehr praktisch, weniger zu spülen und in diesem Fall saugen die Nudeln die Soße schon beim Kochen auf, so wird der Geschmack viel intensiver.

Zutaten:
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 rote Chilischote, oder 1 getrocknete Chilischote oder Chiliflocken
20 ml Öl
200 g Mascarpone
500 ml Wasser
100 ml Milch
Saft und Abrieb einer Bio-Zitrone
1 TL Salz
Pfeffer
320 g Nudeln
1 rote Paprikaschote
250 g Zuckerschoten

Zubereitung:
Zwiebel und Knoblauch abziehen und fein würfeln. Die Chilischote waschen, eventuell entkernen und klein schneiden.
Paprika waschen entkernen und in kleine Stücke schneiden, die Zuckerschoten werden gewaschen und halbiert.
Zwiebel – und Knoblauchwürfel mit der Chili in einem Topf mit dem Öl andünsten. Mascarpone, Wasser, Milch, Zitronenabrieb und -saft sowie Salz und Pfeffer hinzufügen und die Soße aufkochen lassen. Nudeln einrühren und nach Packungsanweisung garen. Am Ende der Garzeit die Paprika und Zuckerschoten hinzufügen , verrühren und noch weitere 5 Minuten garen.

Schon ist alles fertig und kann angerichtet werden. Mit Petersilie bestreut ein wahrer Gaumenschmaus.

Hier noch mehr One-Pot-Gericht https://foodtalkapp.recipes/2018/07/09/orientalische-one-pot-pasta/https://foodtalkapp.recipes/2017/10/07/alles-in-einem-topf-oder-one-pot/

Pasteis de nata-portugisiesche Puddingtörtchen

Pasteis de Nata ist Blätterteig gefüllt mit Pudding. Oben karamellisieren sie schön und geben dem Ganzen nochmal einen ganz typischen Geschmack. Also die verbrannt aussehenden Stellen auf dem Gebäck müssen einfach sein. Sie schmecken warm und kalt, sind etwas süß und der ideale Begleiter zu einem schönen starken Kaffee.

Zutaten:
1 Packung Blätterteig
400 ml Milch ( geht auch mit Hafermilch )
120 g Zucker
2 gehäufte EL Stärke
1 Ei
2 Eigelb
das Mark von einer Vanilleschote
eventuell etwas Zitronenabrieb

Zubereitung:
Zuerst die Puddingfüllung, hierfür Ei, Eigelbe, Zucker, Mark der Vanilleschote und Stärke in einem Topf mit dem Schneebesen verrühren. Nach und nach die Milch zufügen und alles glatt rühren.
Den Topf auf den Herd stellen und bei mittlerer Hitze und ständigem Rühren solange erhitzen, bis die Masse dicklich ist. Sofort in eine Schüssel umfüllen und mit Klarsichtfolie bedecken, damit sich keine Haut bildet.
Ein Muffinblech leicht fetten. Den Blätterteig entrollen und an der langen Seite halbieren, die Platten aufeinander legen und das Ganze aufrollen. Die Rolle in 12 Stücke schneiden. Die so entstandenen Schnecken platt rollen oder drücken und die Muffinförmchen damit auslegen.
Mit dem Pudding füllen und im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad Ober-/ Unterhitze ca. 25 Minuten backen.
Wie gesagt an der Oberfläche sollten einige braune Stellen zu sehen sein.

Etwas abkühlen lassen und aus der Form nehmen.
Sofort servieren, vorher noch mit Zimt und Puderzucker bestäuben.

Übriggebliebene Törtchen schmecken auch kalt, oder man erwärmt sie im Ofen.

Tomaten Cous-Cous Salat

Mit Cous-Cous koche ich ja gerne, eine schöne Alternative zu Reis, Nudeln und den üblichen Verdächtigen.
Und mit Vorliebe gibt es Cous-Cous-Salat, hier nochmal eine ganz andere Variante, sehr erfrischend.

Zutaten:
150 g Cous-Cous
300 ml Wasser
1 TL Gemühsebrühpulver oder -paste
80 g Nüsse ( ich hatte Cashew und Pekan gemischt )
30 ml Olivenöl
1-2 EL Apfelessig
1 TL Agavendicksaft
1 TL Zimt
500 g Tomaten
50 g getrocknete Tomaten
80 g Rucola
1/2 Bund Basilikum
125 g Mozarella
Salz, Pfeffer

Guten Appetit

Zubereitung:
Den Cous-Cous in eine größere Schüssel geben. Das Wasser mit der Gemüsebrühe aufkochen und über den Cous-Cous gießen, verrühren und 10 Minuten quellen lassen.
Die Nüsse in einer Pfanne ohne Fett anrösten und anschließend grob hacken.
Die Tomaten waschen und in Würfel schneiden. Die getrockneten Tomaten in Streifen schneiden.
Rucola und Basilikum waschen und trocknen. Beides grob zerkleinern.
Für das Dressing Öl, Essig, Agavendicksaft und Zimt verrühren.
Jetzt zu den Cous-Cous die Tomaten, die getrockneten Tomaten, Rucola, Basilikum und die Nüsse geben.
Alles gut mit dem Dressing vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Vor dem Servieren nochmal abschmecken und mit dem in Stücke gerupften Mozzarella mischen.

Ein Salat der satt macht, wenn man den Mozzarella weg lässt, ist der Salat natürlich vegan

Hier nochmal 2 andere Varianten vom Cous-Cous Salat https://foodtalkapp.recipes/2017/10/05/der-couscous-salat/https://foodtalkapp.recipes/2019/02/28/schneller-couscoussalat-vegan/

Balsamico-Gemüse mit Halloumi-vegan

Beim Durchstöbern meines Back- und Kochordners, bin ich auf dieses Rezept gestoßen, welches ich früher ganz oft gemacht habe. Warum man dann plötzlich so ein einfaches und sehr leckeres Rezept einfach vergißt, ich weiß es nicht.
In meinem Ordner ( eigentlich sind es Zwei ) sammele ich alles, was mir interessant erscheint oder Rezepte, die ich von Freunden habe, Zeitungsausschnitte, einfach alles. Ab und an muss er allerdings mal durchforstet werden und alles, was ich bis dato nicht ausprobiert habe, wird wieder entsorgt. Und im Zuge einer solche Aktion fiel mir dieses Rezept in die Hände.

So sieht es auf dem Blech aus

Zutaten:
1 Bund Lauchzwiebeln
4 große Karotten
1 große Zucchini
3 rote Paprika
1 Glas Artischocken
1 Dose Kidneybohnen oder weiße Bohnen
3 Knoblauchzehen
2 Zweige Rosmarin
8 EL Olivenöl
1/8 l weißer Balsamico-Essig
1 TL Gemüsebrühpulver oder -paste
1 EL Zucker
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Das Gemüse putzen, waschen und klein schneiden. Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden. Rosmarin waschen und in grobe Stücke rupfen.
Gemüse, Knoblauchscheiben, Rosmarin mit 8 EL Öl mischen und mit Pfeffer würzen.
In der Fettpfanne verteilen und im vorgeheizten Ofen bei 175 Grad Umluft ca. 25 Minuten schmoren.
Ab und zu wenden.
Inzwischen Artischocken abtropfen lassen und etwas kleiner schneiden. Bohnen abspülen und auch abtropfen lassen. Beides zum Gemüse geben und 100 ml Wasser, Essig, Brühe und 1 EL Brühe einrühren. Weitere 15 Minuten schmoren.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
In der Marinade abkühlen und durchziehen lassen.

Das köstliche Ergebnis

Tipp:
Ich habe zu dem Gemüse Halloumi angebraten, eine wirklich gute Kombination.
Das Gemüse schmeckt außerdem gut als Antipasti mit einem schönen Stück Baguette dazu. Auch zum Grillteller passt es hervorragend.

Natürlich könnt Ihr das Gemüse austauschen. Wie es Euch am besten schmeckt.

Paprika-Tomatensauce auf Vorrat

Jetzt machen wir mal etwas auf Vorrat. Auf die Idee bin ich gekommen, da zur Zeit immer mehr mit dem Wohnmobil oder ähnlichem unterwegs sind. Kochen kann man da natürlich auch, aber es sollte nicht zu aufwendig sein und zuviele Töpfe brauchen ( max. 2 Stück ). Also warum nicht Zuhause vorkochen und dann auf Reisen aufbrauchen.
Man muss für Vorratshaltung natürlich nicht unbedingt mit dem Wohnmobil verreisen, auch im Ferienhaus oder einfach Zuhause passt diese Sauce perfekt.

Zutaten:
1 kg rote Paprika
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Öl
100 g Tomatenmark
800 g stückige Tomaten
1 Zweig Rosmarin, gehackt
2 TL getrockneter Thymian
1 TL Salz
Pfeffer
1 TL Zucker
1 gehäufter TL Gewürzpaste oder Gemüsebrühe

außerdem 3 Schraubgläser ( 500 ml )

Zubereitung:
Die Paprika waschen, halbieren, Kerne rausschneiden. Mit der Schnittfläche nach unten auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und unter dem Backofen-Grill rösten, bis die Haut schwarze Blasen wirft.
Herausnehmen und ein feuchtes Geschirrtuch darüber legen. Etwas abkühlen lassen, dann die Haut von der Paprika lösen. Das Paprikafleisch grob würfeln.
Zwiebel und Knoblauch pellen und fein würfeln. In einer Pfanne Öl erwärmen und die Würfel anschwitzen. Tomatenmark unterrühren, dann die restlichen Zutaten zugeben und die Sauce ca. 15 Minuten köcheln lassen. Abschmecken und sofort in die heiß ausgespülten Schraubgläser füllen.

So haben wir eine tolle Sauce jederzeit griffbereit !!!

Die Tomatensoße aus dem Ofen kann man auch schön vorbereiten.https://foodtalkapp.recipes/2019/06/05/tomatensose-aus-dem-ofen/

Bananen-Power-Balls-vegan

Wieder was zum Naschen, selbstgemacht und etwas gesünder, aber trotzdem lecker. Wer allerdings keine Bananen mag, für den ist das nicht das passende Rezept.

Zutaten

Zutaten:
30 g gemahlene Mandeln
6 getrocknete Aprikosen, fein gewürfelt
20 g Müsli ( im Mixer etwas klein gemacht )
30 g gepuffter Quinoa ( und etwas zum Wälzen )
130 g vollreife Banane
1 TL Vanilleextrakt
20 g Kokosmehl
1 TL Erdnusscreme
1/2 TL Zimt ( nur wer möchte )

Zubereitung:
Die Banane gut zerdrücken und mit allen Zutaten vermischen. Aus dieser Mischung Kugeln ( Balls ) formen und diese im Quinoa wälzen.
Mindesten eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

Yummi


Die Balls müssen im Kühlschrank aufbewahrt werden, auch sollten sie zügig gegessen werden, da sie durch die frische Banane natürlich nicht ganz solange haltbar sind.

Hier noch ein bisschen mehr Soulfood https://foodtalkapp.recipes/2020/03/16/soulfood-vegan/

Dinkel-Käsecräcker

Eine ganz leckere Knabberei, sind nicht kalorienarm, aber man weiß was drin ist und sie schmecken köstlich. Also, man kann sich seine kleine Knabberei für den Fernsehabend ruhig auch mal selber machen.

Zutaten

Zutaten:
125 g Dinkelvollkornmehl
80 g geriebener Parmesan
200 ml Wasser
40 g Sesam
30 g Mohn
30 g Leinsamen
20 ml Olivenöl
1 TL Salz
1 TL gehackter Rosmarin

Zubereitung:
Wasser im Wasserkocher zum Kochen bringen. In eine Schüssel füllen. Dinkelmehl, Parmesan, Sesam, Mohn, Leinsamen, Öl, Salz und Rosmarin zugeben , verrühren und 10 Minuten quellen lassen.
Den Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.
Den Teig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech mit feuchten Händen oder einem feuchten Teigschaber verteilen.
20 Minuten backen. Die Teigplatte in Stückchen schneiden und jedes Stück umdrehen und nochmal für 10 Minuten in den Ofen.
Die Kräcker müssen wirklich knackig sein, d.h. die ganze Feuchtigkeit muss rausgebacken werden.

Vollständig abkühlen lassen und in einer Blechdose aufbewahren.

Mmmmmmmh !!!

Viel Spaß beim Knabbern !!!

Gemüsesalat-polnische Art

Ein etwas anderer Salat, ein bisschen erinnert er an den Salat Olivier. Er ist sehr schmackhaft und ich mag in besonders wegen seiner unterschiedlichen Konsistenzen, es ist ein schönes Mundgefühl. Schmecken tut er natürlich auch.
Jedes Jahr zur Grillsaison gibt es ja den ein oder anderen Salat von mir, auch dieser kann sich beim Barbecue durchaus sehen lassen.

Ein paar mehr Zutaten

Zutaten:
300 g Möhren
200 g Petersilienwurzel
100 g Knollensellerie
300 g Kartoffeln
4 hartgekochte Eier
2 Äpfel
200 g Gewürzgurken
1 Bund Petersilie ( gewaschen und gehackt )
1 Stange Lauch
200 g TK Erbsen
200 g Mayonnaise
150 g Naturjoghurt
1 TL Senf
1 TL Meerrettich aus dem Glas
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Das Gemüse waschen, putzen und in mundgerechte Würfel schneiden. Kartoffeln schälen und ebenfalls würfeln. Das Gemüse mit den Kartoffeln in Salzwasser bissfest garen. Die TK Erbsen die letzten 2 Minuten hinzufügen.
In eine Schüssel füllen und abkühlen lassen.
Inzwischen die Äpfel schälen und klein würfeln, die Gewürzgurken auch würfeln, beides mit der Petersilie vermischen und zu dem Gemüse geben.
Die hartgekochten Eier pellen und klein hacken. Die Stange Lauch in feine Ringe schneiden und mit den Eiern in die Schüssel geben.
Für das Dressing verrühren wir jetzt die Mayonnaise, den Naturjoghurt, den Senf und den Meerrettich miteinander und schmecken das Ganze kräftig mit Salz und Pfeffer ab.
Mit den Salatzutaten gut vermischen und mindestens eine Stunde im Kühlschrank ziehen lassen.

Das Ergebnis

Vor dem Servieren nochmal abschmecken !!!

Sauerampfersuppe

Diese Suppe ist doch etwas ungewöhnlich, da die wenigsten noch mit Sauerampfer kochen. In der Frankfurter Grünen Sosse gehört der Sauerampfer hinein und von dort kennen ihn sicher die meisten.
Wir haben Sauerampfer im Garten und im Moment ist absolute Sauerampfer-Zeit. Man kann ihn auch auf Wiesen finden und pflücken.
Ich schneide den Sauerampfer auch ganz normal in den Salat oder mache ein Pesto draus, aber wir haben dieses Jahr soviel davon, dass ich jetzt mal diese Suppe ausprobiert habe.
Es gab auch Testesser und denen hat das Ergebnis gut geschmeckt.

Zutaten:
400 g Kartoffeln
1 Stange Lauch
1 Zwiebel
2 Bund Sauerampfer
1 Handvoll Spinat
4 EL Öl
1 Liter Gemüsebrühe ( gerne selbstgemacht )
1 TL Zitronensaft
Salz, Pfeffer, Chiliflocken
150 g geschlagene Sahne ( Deko )

Zubereitung:
Die Kartoffeln schälen und grob würfeln. Den Lauch waschen und in grobe Ringe schneiden. Die Zwiebel pellen und ebenfalls grob schneiden.
Den Sauerampfer und Spinat unter fließendem Wasser waschen und zu Seite legen.
Das Öl in einem großen Topf erhitzen. Kartoffeln, Lauch und Zwiebeln hineingeben und anschwitzen.
Mit Gemüsebrühe auffüllen und aufkochen lassen. Das Ganze bei mittlerer Hitze für 25 Minuten köcheln lassen.
Inzwischen den Sauerampfer mit dem Spinat pürieren.
Wenn die Suppe fertig ist, diese ebenfalls pürieren. Den Sauerampfer hineingeben und mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Chiliflocken abschmecken.

Gleich servieren. Mit geschlagener Sahne und mit in Streifen geschnittenen Sauerampfer oder Spinat garnieren.

Tipp:
Ich habe die Suppe einen Tag vorher gekocht. Leider hat sie da an Farbe verloren. Man kann die Grundsuppe ruhig einen Tag früher kochen, sollte aber den Sauerampfer erst nachdem die Suppe warm gemacht wurde einrühren, damit sie schön grün an den Tisch kommt.

Wenn man die Sahne weglässt ist die Suppe vegan !!!

%d Bloggern gefällt das: